Richtet man die FMW-Steine nach der im folgenden beschriebenen Anlegehilfe aus, so ergibt sich ein Winkel von 8 Grad zwischen der Wand und den Heizrohren. Dadurch wird verhindert, dass die Fugen bei einem keramischen Oberbelag parallel zu den Heizrohren verlaufen.

Es kann auch ein beliebiger anderer Winkel gewählt werden. Nur muss dann darauf geachtet werden, dass die Aussparungen für die Heizrohre in den FMW-Keramik-Platten nicht parallel zu den Fugen des Oberbelages verlaufen, da das System sonst entlang der gesamten Fuge eine geringere Festigkeit aufweist.

Wird die FMW-Vergußmasse mind. 5mm dick aufgetragen, dann ist die Verlegung des Oberbodens und die Ausrichtung der darunter liegenden FMW-Keramik-Platten beliebig.

Einbauanleitung Abb.06 Auf der Folie wird eine Richtlinie für das Anlegen der FMW-Platten angezeichnet.
Einbauanleitung Abb.07 Von einer Ecke ausgehend mißt man 2,00m entlang einer beliebigen Wandseite und geht von dort im rechten Winkel 2,65m weiter. Dieser Punkt wird dann mit dem Eckpunkt verbunden.

Zurück zum Seitenanfang