9.1 Vereinfachte Berechnung:

Zur vereinfachten Planung der FMW-Keramik-Fußbodenheizung finden Sie Wärmeleistungen und Fußbodenoberflächentemperaturen in Abhängigkeit der Vorlauf- bzw. mittleren Heizmitteltemperaturen.
Die Wärmeleistungen gelten für einen Rohrabstand von 15 cm.

Der Bedarf an FMW-Platten je m² FMW-Keramik-Fußbodenheizung beträgt 22 Stück.
Bei unterschiedlichen Bodenbelägen (Keramik, PVC, Parkett, usw.) ist auf die maximal erforderliche Vorlauftemperatur zu achten.

Beispiel:


Zurück zum Seitenanfang


9.2 Ausführliche Berechnung:

FMW-Keramik-Fußbodenheizsysteme lassen sich leicht und problemlos projektieren. Die einzelnen Schritte werden in nachstehender Reihenfolge durchgeführt:

  1. Erstellung der Wärmebedarfsberechnung nach DIN/EN
    Bereinigung der Wärmebedarfsberechnung
  2. Berechnung der mit FMW-Platten zu belegenden Flächen
  3. Festlegung der Heizregister mit Registerrohrlängen
    Festlegung der maximalen Vorlauftemperatur
    Ermittlung der erforderlichen Wassermenge
    Ermittlung des Druckverlustes und Festlegung der Pumpenleistung unter Einbeziehung der Heizkreisarmaturen und Heizkreis-Zuleitungen
  4. Heizkreisarmaturen - Voreinstellung

Für die Auslegung der Pumpenleistung sind darüber hinaus zu berücksichtigen:
a.) Druckverlust der Heizkreis-Armaturen
b.) Druckverlust der Rohrleitungen zum Heizkreisverteiler (individuell festzulegen)

zu 1.: Wärmebedarfsberechnung

Am Anfang der Planung steht die Wärmebedarfsberechnung nach DIN/EN. Anschließend wird der ermittelte Wärmebedarf um die Fußbodenwärmeverluste bereinigt. Diese sind allerdings bei der Auslegung der Kesselleistung wieder zu berücksichtigen.

zu 2.: Berechnung der zu belegenden Raumflächen

Die Grundfläche des Raumes ist zugleich auch Auslegefläche. Stellflächen fest eingebauter Möbel und konstruktrionsbedingte Freiflächen sind in Abzug zu bringen. Der bereinigte Wärmebedarf wird durch die Belegungsfläche dividiert und ergibt die erforderliche Wärmeleistung in W/m².

qerf. =
bereinigter Wärmebedarf
Belegungsfläche
(W/m²)

Die so ermittelte erforderliche Wärmeleistung je m² bildet die Basis zur weiteren Auslegung der FMW-Platten.

Die Übertemperatur tÜ ist der Temperaturunterschied zwischen Fußbodenoberflächentemperatur und Raumtemperatur. Die Fußbodenoberflächentemperatur muss aus wärmephysiologischen und medizinischen Gründen besonders beachtet werden. Die maximale Fußbodenoberflächentemperatur sollte
- 25 °C in Arbeitsräumen
- 28-29 °C in Wohn- und Büroräumen
- 32 °C in Badezimmern und Schwimmhallen nicht überschreiten.

Die Wärmeabgabe der Fußbodenoberfläche ist abhängig von der mittleren Heizwassertemperatur im Heizrohr, dem Rohrabstand, der gewünschten Raumtemperatur über dem Fußboden sowie dem Konstruktionsaufbau mit dem gewünschten Oberbodenbelag.

zu 3.: Heizkreisbestimmung

Reicht zur Deckung des erforderlichen Wärmebedarfes in einem Raum die Fußbodenoberfläche nicht aus, wie z. B. in einem kleinen Raum, werden statische Zusatzheizflächen erforderlich.

Für die Wärmeleistung des FMW-Keramik-Fußbodenheizsystems ist u. a. neben der Raumtemperatur auch die Fußbodenoberflächentemperatur von Bedeutung.

Die Wärmedurchgangswerte des Fußbodenoberbelages sind je nach Oberbelag unterschiedlich und beeinflussen mehr oder weniger die Wärmeleistung. Die Art des Oberbelages muss bei der Projektierung berücksichtigt werden. Hierzu sind die entsprechenden Korrekturfaktoren zu berücksichtigen.

Die einzelnen Heizregisterkreise selbst, lassen sich über Feinregulierungsventile mit Rastereinstellung entsprechend dem erforderlichen Wärmebedarf einstellen (Drosseln der Durchflussmenge), so dass jeder Heizkreis oder jeder Raum gesondert temperiert werden kann.

Zusätzlich zur üblichen heizungstechnischen Berechnungsweise müssen die Widerstände der Heizregisterrohre berücksichtigt werden. Der Druckverlust der Register setzt sich aus den Reibungsverlusten der geraden Rohrstrecken, den Reibungsverlusten der Rohrbogen (Umlenkungen) und aus dem Druckverlust durch die Einzelwiderstände der Armaturen zusammen.

Die Länge der Heizregisterrohre und die sich daraus ergebende Heizf1äche muss bei der F1ächenauftei1ung beachtet werden. Ein Heizkreis soll maximal 120,0 lfdm. Heizrohr haben.

Heizkreisarmaturen - Voreinstellung:

Aufgrund der sicherlich unterschiedlichen Leistungen und Registergrößen weisen die einzelnen Heizkreise, die an einem Heizkreisverteiler angeschlossen sind, auch unterschiedliche Druckverluste auf. Diese Differenzen zu dem Heizkreis mit dem höchsten Druckverlust sind über eine Fein- und Voreinstellung an der Heizkreisarmatur abzugleichen.

Der Druckverlust eines Ventils hängt in erster Linie von der geometrischen Form, sowie der hydraulischen Charakteristik der Durchflussflächen und Kanäle ab.

Die Druckverlust- und Voreinstelldiagramme der einzelnen Hersteller sind zu beachten.

Die Wassermenge MW errechnet sich aus der Wärmeleistung des Raumes nach folgender Gleichung:

MW =
Qn [Watt]
Δt [°C]
x 0,86 dm3/h

Zurück zum Seitenanfang


Tabelle Berechnung der Bodenheizung:

FMW-Matrialbedarf

Zum Download als pdf (inklusive Erläuterungen) klicken sie entweder auf die Tabelle oder auf
FMW-Berechnung.pdf

Erläuterungen zur Tabelle Berechnung der Bodenheizung:

Spalte Erläuterung
1 Raum-Nummer aus Projektplan
2 Wärmebedarf des Raumes nach DIN 4701
3 Bereinigter Wärmebedarf des Raumes
4 Mit FMW-Keramik-Fußbodenheizung zu belegende Fläche
5
Erforderliche spezifische Leistung der FMW-Keramik-Fußbodenheizung:
qerf. =
Spalte 3
Spalte 4
6 Geforderte Raumtemperatur
7 Vor- und Rücklauftemperatur im Heizregister
8 Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf
9
Mittlere Übertemperatur: tüm =
tv + tR
2
- ti
10 Material des Oberbodens
11 Spez. Wärmeleistung der FMW-Keramik-Fußbodenheizung qerf.
qTabelle x f
12 Restwärmebedarf (Spalte 5 - Spalte 11)
Spezifische Wärmeleistung des gewählten Verlegeabstandes
13 Korrekturfaktor für abweichende Oberböden
14
Erforderliche Gesamt-Wassermenge (
Spalte 2
Spalte 8
)
15 Anzahl der Heizkreise im Raum
16
Wassermenge im Heizkreis (
Spalte 15
Spalte 16
)
17 Rohrreibungswiderstand je m Heizkreislänge

Korrekturfaktor für abweichende Bodenbelagsstärken:

Belagsstärke in mm 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 20 25
fNaturstein 0,98 0,99 1,00 1,02 1,04
fFliesen 0,97 0,98 0,99 1,00 1,01 1,02 1,03 1,05
fPVC 0,98 1,00 1,02 1,05
fTeppich 0,90 0,95 1,00 1,06 1,12 1,17

Zurück zum Seitenanfang